(Viel) Geld verlangen für spirituelle Diensleistungen?!

In der letzten Zeit sind häufig Gespräche aufgekommen, in denen es um das Thema „Geld und Spiritualität“ ging. Ein sehr interessantes Thema. Ist es spirituell, Porsche zu fahren? Darf ich für meine spirituellen Dienstleistungen Geld verlangen? Darf ich steinreich werden, wenn ich der Liebe diene oder ist es besser, wenn ich arm bin? Im Gespräch ist mir deutlich geworden, das hier eine gewisse Missgunst herrscht, wenn ich für meine Dienstleistungen einen finanziellen Ausgleich verlange. Für viele Leute, und dafür bin ich dankbar, ist es verständlich, dass ich für diesen Beruf (in den all mein Herzblut fließt) auch gutes Geld verdiene.

Doch bei einigen Personen, werden ihre eigenen Blockaden deutlich, die sie gegenüber ihrem eigenen Überfluss haben. Und sie projizieren diese Blockaden auf mich und sagen „Du solltest dafür kein Geld verlangen. Hilf mir kostenlos!“ Ich habe über diese Themen lange und ausführlich nachgedacht, auch im Gespräch mit meinen spirituellen Lehrern, und mir ist klar geworden: Natürlich darf ich einen energetischen Ausgleich verlangen, wenn ich meine Leidenschaft teile und etwas Positives bewirke. Dadurch erhalte ich etwas zurück. Und nur so kann ich auch etwas geben.

Ich kann nur etwas geben, wenn ich etwas habe. Und wenn ich nichts bekomme, kann ich auch nichts geben – Es ist also notwendig, einen umfangreichen Ausgleich zu verlangen, wenn ich umfangreich gebe. Je mehr ich bekomme, desto mehr kann ich geben. Und je mehr ich gebe, desto mehr kann ich empfangen. Geben und Empfangen sind tatsächlich 2 Seiten der selben Medaille. Ja, ich verlange Geld für meine spirituellen Dienstleistungen. Und ja, es fühlt sich absolut gut und richtig an.

Ich teile hier noch einen FANTASTISCHEN und erleuchtenden Beitrag meiner spirituellen Lehrer zu diesem Thema, den ich aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt habe. (Ich bin kein Übersetzer, bitte sieh mir kleine Fehler nach).

Jeff und Shaleia von TwinFlamesUniverse.com sagen also Folgendes zu „Spiritualität und Geld“:

„…Die Tatsache ist, das wenn ich mit dem fortführen möchte, was ich tue, all mein Wissen und meine Werkzeuge mit euch zu teilen, und die Dualseelen auf ihrem Weg in die harmonische Beziehung zu begleiten, muss ich energetisch ausgeglichen werden.

Gott würde nicht wollen, dass ich verarmt auf der Straße lebe.

Gott würde auch nicht wollen, dass ich einen x-beliebigen Beruf ausübe, den ich garnicht mag, nur des Geldes wegen – weil ich dann eben nicht meine Berufung auslebe.

Meine Bestimmung, meine Berufung, und meine Karriere sind ein und dasselbe.

Das bedeutet das ich finanziellen Ausgleich für meine Arbeit benötige.

Und ich bin eine sehr großzügige Person.

Kostenlos kann ich nur bis zu einem gewissen Grade einer Person helfen und dann ziehe ich eine Grenze. Dann bin ich an der Reihe, jetzt ist es Zeit, dass ich empfange. Ich liebe es, wenn mir jemand etwas gibt. Insbesondere weil mir das erlaubt, anderen zu geben, was sehr wichtig ist. Das fühlt sich sehr gut für mich an, das ist göttlich. Es ist vollkommen göttlich zu geben, und es ist vollkommen göttlich zu empfangen. Ich fordere hauptsäch ein, über Geld zu empfangen, und das ist in Ordnung. Das macht mich nicht mehr oder weniger spirituell.

Rate mal, wieviel Esther Hicks (inspirierende Rednerin und Autorin) für ihre Veranstaltungen und Workshops verlangt, 500 pro Ticket. Niemand scheint sich dort zu beschweren. Und weißt du was, das ist okay. Das ist angemessen. Wieso? Weil sie einen enormen Reichtum an Energie und Weisheit teilt, um die Menschheit nach vorne zu bewegen, um einen individuellen Punkt im Bewusstsein zu helfen, weiter nach vorne zu kommen auf der Reise. Und was ist das wert? Wieviel ist das für eine Person wert?

Ich hätte jeden Cent gegeben, den ich hatte, an meine spirituelle Lehrerin, wenn sie denn offen dafür gewesen wäre. Aber weißt du was? Ich habe ihr auf vielen anderen Wegen zurück gegeben. Es gab einen anderen Ausgleich in unserer Beziehung. Es war sehr heilsam für sie, dass sie in meiner Gegenwart war. Sie war 40 Jahre älter als ich, eine ältere Frau, die einsam lebte. Und sie wollte einfach jemanden, für den sie kochen konnte. Das war nett. Wann immer ich rüberging, war eine gute Mahlzeit für mich da. Jemanden, mit dem sie Filme schauen konnte. Und ich habe es geliebt, Filme zu schauen. Ich hab gerne mit ihr Filme geschaut und anschließend mit ihr spirituell diskutiert. Jemanden, an den sie ihr spirituelles Wissen weitergeben konnte. Das war ihr sehr wichtig. Und natürlich hat sie sich immer an ihre innere Führung gewandt. Und ich habe sie oft gefragt „Fühlt sich das gut für dich an? Fühlst du, das du auch etwas empfängst? Weil ich so viel von dir empfange“ Und sie sagte „Ja, unsere Beziehung ist ausgeglichen.“

Und das ist etwas, wonach ich in all meinen Beziehungen strebe – Ausgeglichenheit. Manchmal bedeutet es, das wir eine andere Art von Austausch eingehen, oder es ist Geld. Oder es ist ein kurzes Gespräch. Oder was auch immer. Es kommt darauf an. Mein Punkt hier ist: Es ist falsch zu denken, dass es nicht richtig ist, für spirituelle Dienstleistungen Geld zu verlangen. Denn diese sind ein Geschenk, das jemand an die Gesellschaft gibt. Wie jemand, der in die Schule geht, um Arzt zu werden. Das ist ein Geschenk, das sie an die Gesellschaft geben. Oder jemand, der sich ausbilden lässt, und Klemptner wird. Das ist ein Geschenk an die Gesellschaft.

Also wieso sollte mein Geschenk nicht so viel wert sein, wie von jemandem, der Arzt ist, oder Straßen baut und Brücken. Oder jemand der in öffentlichen Schulen lehrt. Warum ist es in meinem Fall unangemessen nach Geld zu fragen? Es ist nicht unangemessen. Leute die das sagen liegen falsch.

Schau dir die Welt an, in der wir zur Zeit leben. Sie basiert auf finanziellen Austausch. Und selbst wenn es kein Geld gäbe. Lass uns vorstellen, dass es ab morgen kein Geld mehr gäbe. Wir wachen auf in unserem Haus, das ganze Geld ist weg. Und die Idee des Geldes und das ganze System ist verschwunden. Wir werden uns immer noch gegenseitig ausgleichen und austauschen auf verschiedenste Arten. So sieht es zur Zeit einfach aus. So ist es zur Zeit auf diesem Planeten.

Und bevor wir unsere Schwingung nicht so weit anheben, dass wir Gold und Häuser aus dem nichts erschaffen können, und Kleidung, was das ganze System umkippen wird, dann wird dieser Austausch untereinander nicht mehr notwendig sein. Weil wir verstehen, dass wir alles mit Gott, unserer Quelle, manifestieren können. Aus dem Nichts.

Und die Wahrheit ist, dass das Geldsystem auf diesem Planeten auch so funktioniert. So funktioniert der Austausch von Gütern auch hier. Sie kommen vom Göttlichen.

Je mehr du dem Planeten gibst, zum Nutzen aller, desto mehr profitierst du selbst davon. So funktioniert es: Wir bieten eine spirituelle Dienstleistung an, die einen gewissen Wert hat. Und wir als Kollektiv entscheiden „Die Zeit von Jeff und Shaleia ist so viel wert. Die Kurse sind das wert. Die Bücher jenes. Die Meditationen so und soviel. Alles was wir tun hat einen gewissen Wert und dieser schwankt mit der Zeit, basierend auf dem, was die Menschheit entscheidet. „Wir entscheiden: Wow, ein Seminar mit Jeff und Shaleia, das ist ein Wochenlohn wert. Oder eine Stunde mit Jeff und Shaleia ist mehr wert als ein Haus. Oder eine Stunde meiner eigenen Arbeitszeit, oder eine halbe Stunde. Was auch immer es ist. Dieser Wert schwankt und das ist in Ordnung, basierend auf Wahrnehmung, basierend auf, wie du dich danach fühlst.

Und es ist dieser Wert, den du für andere erschaffst. Wenn du um die Erdkugel läufst und Wert für andere erschaffst, aus deinem Herzen heraus. Das ist, was du gerne machst. Das ist deine Berufung. Du möchtest den Planeten besser machen auf diese Weise. Und du teilst das auf einer Art, die einen Wert hat.

Wenn du diesen Wert teilst, solltest du Wert zurückerhalten. Und wenn du sehr viel Wert teilst, es multiplizierst, und dem Planeten auf vielen Wegen hilfst, und der Planet davon sehr profitiert, durch deine Berufung; natürlich empfangen viele Menschen diesen Wert und sie mussten für diesen Wert auf irgendeine Art und Weise bezahlen.

Denk an Oprah Winfrey, Eckhart Tolle, oder sogar, Deepak Chopra, die viel Licht und Liebe teilen. Wieviel Energie du aussendest – du musst diese Menge wieder zurück erhalten, multipliziert, damit da ein angemessener Austausch ist. Wir waren alle bereits in diesem Zustand, wo wir so viel von uns gegeben haben, bis wir uns ausgesaugt fühlten. Und dann regen wir uns auf und fühlen uns wütend, und wir fühlen uns verraten. Und dazu gibt es einfach keinen Grund, wenn wir ausgeglichene Beziehungen haben. Wenn wir unseren Wert kennen. Und diesen Wert auch festsetzen. Und einforden. So lehrst du andere, wie du behandelt werden möchtest. Und das ist etwas, was ich lernen musste.

Wenn du deinen Wert mit der Welt teilst, durch deine Berufung und Bestimmung, und durch das, was sich richtig gut für dich anfühlt, sagst du aus „Wenn du dies oder jenes haben möchtest, musst du auch etwas geben.“

Ein Kurs In Wundern (Spirituelles Buch) lehrt: Um alles zu haben, gib jedem alles. Damit ist gemeint, dass du immer in einem Zustand sein solltest, in dem du dich selbst ausdrückst. Du bist das Universum. Du bist alles. Du bist Liebe. Und wenn du diese Liebe ausdrückst und teilst, werden andere diese empfangen, und im Gegenzug reflektieren sie dir ihre Liebe zurück zu dir.

Ein Kurs in Wundern lehrt auch: Es gibt keinen Unterschied zwischen Haben und Sein. Wenn du Liebe haben möchtest, musst du Liebe sein. Wenn du Reichtum wünschst, musst du Reichtum werden, indem du dem Bewusstsein des Reichtums dienst. Und so ist es auch mit der Liebe. Und das lehren wir. Und das ist es, was wir tun.“

Mitschrift aus dem YouTube-Video: SHOULD SPIRITUAL HEALERS AND TEACHERS CHARGE MONEY? https://www.youtube.com/watch?v=k09oCk-tz08

Finde weitere Informationen zu mir, meiner Arbeit, und meinem Angebot auf dieser Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.